60 Jahre Vereinsgeschichte

Familien-Sport-Gemeinschaft e.V. Osnabrück

17. August 1950
Eine kleine Gruppe von Pionieren gründet die „Liga für freie Lebensgestaltung“.

Nachdem sich diese Gruppe bereits einige Zeit vorher zusammengefunden hatte, wird an diesem Tag die erste offizielle Versammlung abgehalten.‘
Hier wird auch ein Vorstand gewählt.

Ulrich Kühnell wird Vorsitzender (bis zum 10.01.1952).

24 . August 1950
Über 25 Mitglieder                 Beiträge: Ehepaar  1,20 DM
                                                Ledige         1,50 DM
                                                bis 18 Jahre    0,50 DM

Aufnahmegebühr 0,50 DM

Zeitschrift     1,00 DM  von W. Ritzerow

5. Mai 1951
Es wird ein Antrag an das Wasser- und Schiffahrtsamt Osnabrück gestellt, ein Gelände von 3.600 qm als Sport- und Freizeitgelände zu pachten.

Es handelt sich um einen Teil des heutigen Grundstücks.

Als Jahrespacht wird vom Verein 20,00 DM angeboten, weil es sich nur um Ödland handelt.

10. Januar 1952
Erwin Förstner wird Vorsitzender

7. Februar 1952
Der „Bund der Natur- und Sonnenfreunde Osnabrück“ wird gegründet.
Es wird eine neue Satzung beschlossen, ausserdem der Eintrag in das Vereinsregister, 17 Mitglieder waren anwesend.

17. Juni 1952
Genehmigung zum Baden in Vinte.

25. Juni 1952
Der Verein wird in das Vereinsregister eingetragen und erhält den Zusatz „e.V.“.

12. Juli 1952
Es kommt mehrfach zur Ablehnung des Pachtantrages von 1951, darum wird beschlossen, die Pacht eines anderen Grundstückes anzustreben, dieses befindet sich im Bereich Westerkappeln.

Alle Anträge werden letztendlich abgeschmettert, da immer wieder Bedenken gegen den Verein aufgebracht werden.
Einen besonderen Einwand hatte seinerzeit ein Nachbarort.

18. Juli 1952
Aus der Gemeinde Hollage werden erhebliche Einwände gegen einen Verein dieser Art vorgebracht, dem Waser- und Schiffahrtsamt wird eindringlich empfohlen, keinen Pachtvertrag abzuschliessen.

20. Juli 1952
Im Gegensatz zu Hollage hat Pente bei genügender Einfriedung keine Bedenken.

Laut Protokoll wurde im Rat Pente wie folgt abgestimmt:

4 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen, 3 Enthaltungen.

Februar 1953
Nutzungsgenehmigung Gelände Pente.

3. März 1953
Endlich wird dem Pachtvertrag zugestimmt, jedoch unter den Bedingungen: 2 m hohe Umzäunung, 3 Jahre Pacht, 0,05 DM / qm Pachtzins.

Diesen Forderungen wird nochmals widersprochen.

18. Juni 1953
Der Pachtvertrag wird abgeschlossen.
Nach viel Schriftverkehr wird zunächst der Pachtzins auf 0,03 DM / qm gesenkt und dann noch auf die Umzäunung verzichtet.

14. Januar 1954
Fritz Albers wird Vorsitzender.

1955
Erstmals wird der Antrag gestellt, auf dem Gelände eine Geländehütte, eine sogenannte Blockhütte, zu errichten. Dieses wird abgelehnt.

8. September 1957
Willi Ritzerow / W. Schwarten werden Vorsitzende

26. November 1957
Die Mitgliederversammlung beschliesst eine Beitragserhöhung ab 01.01.1958
auf 2,50 DM monatlich, die jährliche Geländeumlage von 5,00 DM entfällt.

13. Mai 1958
Ullrich Kühnell wird Vorsitzender

15. Mai 1958
Hans Freers wird Präsident

1959
Bau einer Toilettenanlage und des Brunnens zur eigenen Trinkwasserversorgung.

1960
Es wird von einer Gruppe ausgetretener Mitglieder versucht, ein eigenes Gelände im angrenzenden Gebiet zu pachten. Dieses kann jedoch verhindert werden.

26. August 1961
Einweihung der Geländehütte.

Auf die offizielle Genehmigung muss noch einige Zeit gewartet werden.

5. März 1963
Hans Saulich wird Präsident.

23. November 1964
Erich Reimann wird Vorsitzender.

13. Januar 1965
Bauschein für Vereinshütte

12. Februar 1965
Rudolf Hemrich wird Vorsitzender

28. Januar 1966
Willi Ritzerow wird Vorsitzender

Februar 1966
Der Verein wird auf Antrag in den Kreissportbund Osnabrück-Stadt  und in den Landessportbund Niedersachsen aufgenommen.

Juli 1966
Mit einem erheblichen finanziellen Aufwand und vielen Arbeitsstunden wird das Schwimmbad fertiggestellt.

19. März 1968
Günther Richter wird Vorsitzender.

1969
Bau des Wasserhochbehälters.

22. November 1969
Genehmigung zur Geländeerweiterung auf 5,5 ha.

10. Januar 1970
Um den Sport als Zweck des Vereins besonders herauszustellen, was für die Gemeinnützigkeit wichtig ist,
wird auf der Jahreshauptversammlung die Umbenennung des Vereins beschlossen.

Die spätere Mitgliederversammlung beschliesst folgenden Namen:

Familien Sport Gemeinschaft e. V., Osnabrück

1970
In der Mitgliederversammlung wird der Beschluss gefasst, den Bau von Privathütten zu genehmigen. Es handelt sich zunächst um 13 Einheiten.

April 1970
Es wird eine weitere Fläche zugepachtet. Der Pachtzins wird auf 2.674,12 DM festgelegt.  Es wird eine Fläche von 5,12 ha berechnet.

1971 / 1972
Nach vielen Verzögerungen wird das alt Sanitärgebäude, es ist inzwischen dem neuen gewichen, fertiggestellt.

01.Februar 1974
Karl Häßler wird Vorsitzender.

8. Oktober 1975
Johannes Meinders wird Vorsitzender.

Oktober 1976
Es wird ein Sammelantrag gestellt zur Genehmigung von Toilettenhaus, Motorenhaus, Pumpenhaus und 13 Hütten.

26. Juni 1980
Mietforderung in Höhe von 15.681,00 DM.

1. Januar 1981
Der Pachtzins wird auf 8.470,00 DM erhöht. Bei dieser Höhe bleibt der Pachtzins bis zum Kauf.

8. November 1982
Es wird ein Kaufantrag gestellt, der jedoch sofort abgelehnt wird.

Begründet wird dieses mit einer anderweitigen Verwendung des Geländes.

1985
Das Gelände wird an das öffentliche Stromnetz angeschlossen,
gleichzeitig wird die Telefonleitung verlegt. Rund 1.000 m Erdkabel werden verlegt.

1. Januar 1986
Mietzahlungen in Höhe von 8.640,00 DM

1986
Da Schützenverein und Sportverein Pente an die Wasserversorgung angeschlossen werden sollen, wird auch die FSG nach ihrem Interesse befragt.
Natürlich ist es vorhanden, also erfolgt der Anschluss.

1986
Das Saunagebäude wird fertiggestellt, die ersten winterfesten Toiletten stehen nunmehr zur Verfügung.

16. Juli 1986
Wir erhalten die Nachricht, dass es evtl. zu einer Kündigung des Pachtverhältnisses kommt.

21. Februar 1987
Karl-Heinz Raude wird Vorsitzender.

1987 – 1990
Was bereits zu Beginn der Geländenutzung angestrebt wurde, kann in diesen Jahren abgewickelt werden, der Bebauungsplan Nr. 59 wird 1990 rechtskräftig.

Die bereits vorhandene Bebauung auf dem Gelände wird einbezogen,
für den Bau einer Sporthalle wird bebaubare Fläche ausgewiesen.

28. Januar 1988
Bei einem Gespräch bezüglich eines längeren Pachtvertrages wird erstmals die Bereitschaft zum Kauf erkennbar. Das Kaufinteresse wird unsererseits mündlich kundgetan, Unterlagen werden unverzüglich der Bezirksregierung zur Verfügung gestellt.

April 1988
Nach einigen Anpassungen der Satzung wird vom Finanzamt Osnabrück-Land die Gemeinnützigkeit wird zuerkannt.

18. Oktober 1988
Die Stadt Bramsche teilt dem Gutachterausschuss mit, dass keine Erschliessungsbeiträge zu entrichten sind.

15. November 1988
Der Gutachterausschuss stellt fest, dass der als FKK genutzte Grundstücksteil als Sondergebiet nach § 10 Baunutzungsverordnung für Wochenendhausgebiet ausgewiesen ist. Zulässig sind Wochenendhäuser bis 40 qm Grundfläche und Aufstellen von Wohnwagen. Der südwestliche Grundstücksteil bleibt vom Bebauungsplan ausgeschlossen.

15. Juni 1989
Viele Gespräche und Verhandlungen mit dem Verkäufer und weiteren Behörden über die Unbedenklichkeit des Verkaufes, über die Bewertung und über den Preis führen nach fast 1,5 Jahren zu einem, wie die Bezirksregierung sagt, und wir auch glauben, fairen Kaufvertrag, der beim Notar Nösekabel unterschrieben wird.

1. Juli 1989
Zu diesem Tag wird die Familien Sport Gemeinschaft als Eigentümer des Grundstückes in das Grundbuch eingetragen.

1990
Mit dem Bebauungsplan geht die Planung der Kleinsporthalle einher, so dass die Jubiläumsveranstaltungen bereits in der neuen Halle stattfinden können. Die endgültige Fertigstellung lässt dann nicht mehr lange auf sich warten.

1992
Im Zuge der Erweiterung des Stichkanals wird die Möglichkeit erkannt, einen Bootsanleger bauen zu lassen. Dieses wird durch die Verwaltung genehmigt und in Zusammenarbeit verwirklicht.

1993
Bereits kurz nach Fertigstellung der Sporthalle wird erkannt, dass kein Raum für Sportgeräte vorhanden ist, also wird der Bau des Sportgeräteraumes geplant und in Angriff genommen.

19. November 1993
Von der Stadt Bramsche erhalten wir die postalische Anschrift: Schagen 20

1994
Kaum wird ein Bauwerk beendet, schon steht das nächste in Planung.

Die Sanitäranlage entspricht nicht den Vorschriften der Campingplatzverordnung, sie muss erweitert und gründlich überholt werden.

Konsequenz, Abriss und kompletter Neubau.

1999 / 2000
Das frühere Motorenhaus, Zentrum der Energieerzeugung, ist durch viele Baumassnahmen der vergangenen Jahre und Undichtigkeiten in der Form nicht mehr verwendungsfähig.

Es wird beschlossen, dieses Gebäude zu einem Lager für Freilandsportgeräte und Sportboote umzubauen. Bis auf wenige Handgriffe ist dieses Gebäude fertiggestellt.

März 2000
Die „Frischlinge“ werden 20 Jahre alt.

1. April 2000
Der Petanque-Platz wird eröffnet.

17. August 2000
Die Familien Sport Gemeinschaft e. V., Osnabrück wird 50 Jahre alt.

Im Jubiläumsjahr finden einige Veranstaltungen im Zeichne des Jubiläums statt.

März 2001
Wir haben eine eigene Homepage: www.osnanet.de/jojo

Sommer 2003
Neugestaltung der Terrasse mit Mauer um das Schwimmbad.

Sommer 2003
Der Bogensportplatz wird fertiggestellt.

September 2004
Die Kleinkläranlage wird in Betrieb gesetzt und durch den Landkreis Osnabrück abgenommen.

Es handelt sich um eine biologische Endreinigung (Pflanzenbeet).

2004
Wir erhalten ein neues Tor für die Haupteinfahrt.

15. März 2008
Olle use   –   die letzte Ratenzahlung für den Sportpark, d. h., nun sind wir Eigentümer des Geländes.

5. April 2008
Erster Spatenstich für den Bau des neuen Fitnessbereiches.

Februar 2009
Von der Vereinszeitschrift  „Frischlinge“ erscheint das Heft Nr. 100.

Sommer 2009
Gestaltung Spielplatz mit neuen Geräten.

21. Mai 2009
Einweihung des neuen Fitnessbereiches.

2010
Der Verein wird 60 Jahre alt.