Unsere neue Kläranlage

Wie geht es nun weiter

Nach der Prüfung durch den Fachdienst Umwelt/Untere Wasserbehörde des Landkreises Osnabrück sind wir aufgefordert worden, eine neue Kläranlage zu bauen.

Wir müssen nun innerhalb von 6 Monaten (bis Februar 2022) eine Planung vorlegen, wie wir uns die Klärung vorstellen. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit Fachbetrieben. Der erste Betrieb hat bereits alles in Augenschein genommen und ist bereit, uns bei der Planung zu unterstützen.

Bevor wir uns festlegen, werden wir ein weiteres Unternehmen befragen.

Wie wir beim „Runden Tisch“ erkennen konnten, war die Mehrheit der Anwesenden der Meinung, die Anlage im Bereich des Müllplatzes zu errichten. Alternativ wäre als Standort der Bereich zwischen Spielplatz und Außenzapfstellen am Sanitär-Gebäude möglich.

Nach Befragen der Bauunternehmen werden wir uns für eine Variante entscheiden müssen, um dann einen Plan zu erstellen.

Dieser Plan muss dem Landkreis als Antrag vorgelegt werden, der seine Zustimmung erteilen muss.

Nach der Zustimmung kann eine genaue Planung, insbesondere über den Ablauf,

den Umfang der Eigenleistungen, sowie den finanziellen Aufwand, erfolgen.

Eine besondere Herausforderung ist der Anschluss an die vorhandenen Abflüsse.

Es muss ein Durchbruch durch die Grundmauer im Bereich des Ausgussbeckens am Weg erfolgen. Diese Arbeiten sind so zu planen, dass keine langfristige Sperrung der Sanitäranlagen notwendig ist.

Wenn die endgültige Planung erfolgt ist, werden wir anstreben Zuschüsse zu erhalten. Über die Kosten können wir auch dann erst Aussagen treffen.

Der Vorstand bietet an, nach jedem Arbeitseinsatz am „Runden Tisch“ Bericht zu erstatten. Bitte achtet auf Hinweise an der INFO-Tafel. Wann die Planung der Mitgliederversammlung zur Entscheidung vorgelegt wird, wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Ansonsten sind wir stets bereit, Auskunft zu erteilen.

Für den Vorstand

Karl-Heinz Raude  


Renate und Hannes-Collage
Hannes immer freundlich
Hannes
Unser Hannes war überall dabei

Unser Hannes sagt Danke

Ich möchte mich hiermit noch einmal ganz herzlich bei allen Mitgliedern bedanken, die in all den Jahren geholfen haben unsere Gemeinschaft aufrecht zu erhalten. Danke für die vielen, meist schönen, Jahre im Vorstand der FSG. Ganz herzlichen Dank auch an den gesamten Vorstand für mein Abschiedsgeschenk, eine wunderschöne Rentner-Ruhebank, die gefertigt von unserem absoluten Holz Experten Heinz, aus dem Holz einer, in unserem Paradies gewachsenen Eiche. Da werde ich mit meiner Renate, mit Sicherheit noch viele schöne Stunden verbringen und in Erinnerungen schwelgen.                                               

Vielen Dank,      Hannes

 

Hannes geht einen Schritt zurück     

 Nach vielen Jahren als 2. Vorsitzender und weiteren Jahren als aktives Mitglied der FSG zieht sich Hannes nun aus der ersten Reihe zurück. Ich habe viele Jahre mit ihm zusammen gearbeitet. Ich denke wir haben sehr viel zusammen geschafft. Die größten Entwicklungen haben wir in mehreren Jahrzehnten vorangetrieben und vollendet. Auch wenn zwischen uns nicht immer alles einvernehmlich lief, so kann man sagen, es war eine erfolgreiche Zeit. Wie sagt man so schön, wenn zwei Alphatiere zusammen arbeiten, dann gibt es Reibungen. Wir haben die Reibungen überwunden und, so meine ich, glänzende Ergebnisse für den Verein erreicht.

Folgerichtig wurde Hannes die Goldene Ehrennadel des LandesSportBundes überreicht, für seine langjährige verantwortungsvolle Arbeit im Verein.  

Auch die Ernennung als Ehrenmitglied im Vorstand der FSG, durch einstimmigen Beschluss der Mitglieder der FSG gilt als Anerkennung seiner Arbeit.

In der Hoffnung, dass er auch weiterhin aktiv tätig ist, auch wenn in kleinerem Umfang, möchte ich mich bei ihm bedanken. Dass dies auch im Namen der Mitglieder geschieht, geht aus dem Beschluss der Mitglieder hervor.

Karl-Heinz Raude, 1. Vorsitzender